Spiderkites Lycos Competition 2.2 PS im Test

Ich habe mir einen längeren Wunsch erfüllt und die Spiderkites Lycos Competition 2.2 gegönnt.
Nachdem ich ja von der Competition 1.8 PS so überzeugt war, musste die größere Schwester auch in meinen Drachenrucksack.

Nun, die Competition ist nicht gerade ein günstiges Fluggerät. 200,- € sind schon im oberen Preissegment der Zweileiner Lenkmatten angesiedelt.
Und das bekommt man für sein Geld:
Spannweite: 220cm
Tiefe: 53cm
Aspect Ratio: 4,9
Zellen: 21
Fläche: 1qm
Wind: 2 – 6 Bft
Tuch: 30D und 40D Nylon.
Technik: Profile Support
Die Speedmatte ist für fortgeschrittene Piloten gedacht. Einsteiger werden wenig Freunde damit haben.

Die Competition kommt in einem einfachen Nylonbeutel daher. In meinem Fall ein Weißer. Sonst ist nichts dabei, keine Leinen, keine Handschlaufen, nichts außer der Lenkmatte. Und das ist auch meiner Meinung nach gut so.
Wer sich eine solche Speedmatte kauft, der hat schon Leinen und Powergrips zur Genüge.
Die Verarbeitung der Matte ist natürlich Spiderkites typisch perfekt.
Wie auch die kleine Competition hat die 2.2 ebenfalls das reduzierte Waagensystem und das Profil Support (daher das PS im Namen)
Jetzt, wo ich diesen Artikel schreibe, gibt es sie in 4 Farbvarianten:  Schwarz/Weiß, Grün/Weiß, Blau/Weiß und ganz neu Rot/Weiß. Dazu gibt es auch bald wieder den Colorizer, also die Möglichkeit gegen Aufpreis seine Wunschfarben zu bestellen.

Das Schwarz/Weiß meiner Version gefällt mir persönlich am besten. Es strahlt eine gewisse Eleganz aus, schlicht und trotzdem Ausdruckstark.

Wo die Lenkmatte dann endlich mein Eigen war, wollte ich natürlich möglichst schnell damit in die Luft.
Ich musste mich jedoch ein paar Tage gedulden, bis zum Wochenende, bis ich auf die Wiese konnte.
Übrigens, da es mein 25. Drachen/Lenkmatte war, habe ich diese nicht im Internet bestellt, sondern über Aufwind in Wuppertal geordert. Bei dieser besonderen Lenkmatte, wollte ich keinen anonymen Kauf per Klick. Zudem lohnt es sich immer bei Mathias vorbei zu schauen. Es entwickeln sich immer interessante Gespräche mit ihm.

So, also mit der Matte auf die Wiese. Wind? Naja, 4-8 km/h, mehr war nicht drin an dem Tag.
Also musste die Competition gleich mal ihre Leichtwindfähigkeit unter Beweis stellen. Als unterer Bereich ist ja 2 Bft (also ab 6 km/h) angegeben, sollte also funktionieren.
Statt der seitens Spiderkites vorgeschlagenen 70-100 daN Leinen, nahm ich 25 daN in 30 m Länge, also das dünnste was ich im Bestand habe.
Und ich muss sagen, wie fliegt gigantisch gut bei dem wenigen Wind. Selbst als zwischendurch nahezu Windstille herrschte, konnte man sie ohne Probleme fliegen. Ab und an ein paar Schritte nach hinten gehen, und alles war im Lot.
Schaut euch im unteren Video an wie gut sie fliegt. Das sieht teilweise aus wie Zeitlupentempo.
Es ist einfach schön der Matte zuzuschauen wenn die geschmeidig langsam durch das Windfenster zieht.
Übrigens ist es die einzige Lenkmatte, mit der ich einen 360° Turn geschafft habe (Video dazu auf YouTube: 360 Grad Turn mit der Competition 2.2 PS https://youtu.be/bFnQCgtW4fc)

Ein paar Tage später war dann besserer Wind angesagt. 15-20 km/h und die Competition ist mehr Speedmatte als Schönflieger. Bei dem Wind merkt man schon deutlich, wie stark sie ziehen kann. Windböen werden kompromisslos in Geschwindigkeit umgesetzt. Man muss immer wachsen sein. Aber eine 80 daN Leine in 30 m reicht vollkommen bei der Windstärke. Auch in dem Windbereich macht die Comoetition sehr viel Spaß und überfordert mich mit meinen 74 kg Gewicht auch noch nicht. Schnelle Spinns, tolle, schnelle Loopings und auch am Windfensterrand schnelle Turns mit präzisem auslenken in die Horizontale sind gut umsetzbar. Einfach Top.
Überhaupt besticht die Competition mit absoluter Präzision im Flug. Kein schlingern, kein wackeln, alle Flugmanöver sauber ausführbar.

Einige Zeit später dann endlich mal Wind bis knapp über 30 km/h. Also ab auf die Wiese und testen was die Matte nun mit mir macht. Zum Glück hatte ich nun auch ein Arschleder angeschafft, so das es kein Problem sein würde falls sie mich über die Wiese ziehen sollte.
Und genau das hat sie dann auch getan als der Wind jenseits der 30 km/angelangt war. Ab 35 km/h schätze ich, wird es eine schöne lange Rutschpartie werden, dazu langte der Wind an dem Tag leider nicht ganz. Aber auch die paar Meter die sich mich an dem Tag gezogen hat, war schon sehr spaßig.
Aber ich muss eben auch sagen das man mit 74 kg Körpergewicht bei 35 km/h schon stark an die Grenze des Machbaren kommt.

Mein Fazit zur Spiderkites Lycos Competition 2.2 PS
Also, wie schon vermutet und deswegen wollte ich sie ja auch haben, eine absolute Traumlenkmatte.
Unglaublich präzise zu fliegen, extrem Leichtwindtauglich und sehr schön anzuschauen in der Luft.
Das ist Lenkmattenkonstruktion auf allerhöchsten Niveau. Glückwunsch an Spiderkites. (Die Competition bei Spiderkites kaufen)
Aber, sie löst für mich nicht die Competition 1.8 PS als Lieblingsmatte ab.
Der Grund liegt allein darin, das ich die 1.8 auch bei höheren Windgeschwindigkeiten noch fliegen kann.
Bei Leichtwind hat die 2.2 die Nase vorn.
Es ist schwer zu sagen welche Matte die bessere ist.
Wie im Video auch schon gesagt: bis 80 kg Körpergewicht ist die 1.8 die bessere Wahl, ab 100 kg eindeutig die 2.2 Version.
Egal wie man sich aufgrund seines Körpergewichts entscheidet, man bekommt in beiden Fällen ein absolutes Spitzenprodukt.

Hier dann noch das Video mit ausführlicher Vostellung der Competition 2.2, den Flugvideos bei unterschiedlichen Windstärken und meiner Bewertung der Speedmatte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.