Lenkmatten

Vergleich: Wasabi 2.2 und Wasabi 1.5 von Spiderkites

Soviel vorweg, der Vergleich hinkt ein wenig, da die Matten nicht gleich groß sind.

Aber nachdem ich ja die gebrauchte Wasabi 2.2 erstanden habe, wollte ich diese natürlich auch sofort ausprobieren. Optimale Windbedingungen waren es absolut nicht, meist war der Wind nur um 10 km/h.
Aber, wenn man dem Leitspruch „wenig Wind – große Matte, viel Wind – kleine Matte“ zugrunde legt, wäre die Wasabi 2.2 eigentlich die bessere Wahl gewesen an dem Tag.
Nun denn, erstmal der Jungfernflug der 2.2
Angeleint an Dyneema 100 daN Leinen in 25 m Länge startete die Matte ohne Probleme in den Himmel. Bei so wenig Wind baut die Matte natürlich keinen Druck auf. Jedoch merkte ich schnell das sie bei wenig Wind ein sehr kleines Windfenster hat das man zu fliegen nutzen kann. Sobald es nach Außen ging neigte sie schnell zum einklappen. In den kurzen Momenten mit mehr Wind (15-18 km/h) änderte sich das sofort. Dann baut sie sich richtig auf und geht viel weiter nach links und rechts.

Dann wechselte ich auf die Wasabi 1.5
Ebenfalls an 100 daN Leinen gleicher Länge. Und die Wasabi 1.5 spielte ihren Vorteil des Profile Support aus. Obwohl sie die kleinere Matte ist, konnte ich das komplette Windfenster ausnutzen. An den Windfensterrändern war auch kein Einklappen bemerkbar und sie flog ruhiger.

Weitere Unterschiede sind, dass die Wasabi 2.2 Gaze am Lufteintritt hat, die 1.5 ist oben offen. Die 2.2 hat Dirtout an den beiden äußeren Zellen, die 1.5 nicht.

Sobald ich die Matten bei mehr Wind geflogen bin, erweitere ich diesen Artikel.

Hier noch ein kurzes Video, bei dem man schön sehen kann wie unterschiedlich die nutzbaren Windfenster sind.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.