Lenkmatten

Spiderkites Smithi Pro

Fasziniert von den 4-Leiner Drachen, infiziert von den Lenkmatten. Da muss es doch eine Lösung geben.

Nach meinem Wiedereinstieg in das Drachenfliegerhobby und der Infizierung durch die Lenkmatten, habe ich ja in den letzten Wochen die ein oder andere Matte angeschafft (und natürlich auch Stabdrachen).
Nichts desto trotz bewunderte ich bei meinen Ausflügen auf die Halde Norddeutschland das Treiben mit den Revolution (oder Rev-ähnlichen) 4-Leinern der anderen Piloten.
So recht trau ich mich aber an das Thema noch nicht heran. Zudem ist so ein Kite auch nicht gerade günstig.
Und die einfache Handhabung der Lenkmatten empfinde ich als großen Vorteil gegenüber den Stabdrachen. Da kann kein Stab brechen, sich kein Stopper lösen, alles in allem unkomplizierter. Aber eben auch eingeschränkter was die möglichen Flugmanöver angeht.

Bei Spiderkites fand ich die Lösung für mich. Die Smithi Pro 4-Leiner Matte.
Ausschlaggebend war für mich die Leichtwindfähigkeit und die Manövrierfähigkeit.
Da es aber die bisher teuerste Anschaffung bei den Kites wäre, stellte ich das erstmal zurück.
Wie es aber der Zufall will, konnte ich bei Aufwind in Wuppertal kurzentschlossen eine Lycos 1.6 LC bekommen und die smiths Pro hatte er auch da. Sogar in Orange, meiner derzeitigen Lieblingsfarbe bei Kites. Also schlug ich dann doch zu.
Einen Leinensatz in 40-40 daN und Rev-Handles kamen noch dazu.
Am 15. November konnte ich die Smithi dann auch auf der heimischen Wiese ausprobieren. Allerdings relativ kurz, da zuerst fast Windstille herrschte.
Hier ein Video der ersten Flugversuche:

Am 18. November auf der Halde Norddeutschland dann der zweite Versuch. Da war aber schon zuviel Wind um entspannt das 4-Leiner Fliegen zu lernen. Außer Starten, Landeversuche und 2-Leiner typisches Scheibenwischer war nicht viel drin. Und sich wundern was die Matte so am Himmel anstellt, ohne zu wissen wieso sie das gerade so macht. Koordiniertes Fliegen ist anders.
Zuletzt ist mir dann noch eine Leine gerissen so das ich die Smithi einpacken musste.

Letzten Freitag dann endlich das passende Wetter, der nötige leichte Wind und auch Zeit zum trainieren. Ersatzleinen hatte ich mir zwischenzeitlich schicken lassen bei Metropolis.

Beim Aufbau der Matte bemerkte ich aber auch noch, das der Leinensatz (von dem eine Schnur gerissen war) ungleich abgelängt ist. 5 cm Unterschied auf 25 m Länge. Und ein Knoten der Schlaufen zum anknoten an die Handles hatte sich auch verschoben. Also ein äußerst schlechter Leinensatz aus dem Hause Elliot den ich erwischte beim Kauf in Wuppertal.

Angeleint hatte ich die Sitte an dem Tag an 55/40 daN (lieber etwas mehr nach den Erfahrungen beim Leinenriss).
Beim zuerst herrschenden Leichtwind waren die Leinen überdimensioniert.
Trotzdem konnte ich endlich mal reproduzierbar diverse Flugmanöver fliegen. Und das machte mit der Smithi so richtig Spaß 🙂
Auch Starten, Landen, Rückwärtsstart mit anschließender 180 Grad Drehung, alles ohne große Probleme machbar. Schnelle Stops noch nicht so richtig gut, da muss ich die richtige, für mich passende Knotenleitereinstellung noch finden. Vor allem an den Bremsleinen.
Als der Wind dann zwischenzeitlich auffrischte, zeigte die Smithi ihre anderen Gene. Urplötzlich reißt der Kite einen nach vorne wenn die Windböen packen. Da wird nichts abgefedert, da geht es gleich knallhart zur Sache. Trotzdem bleibt die Matte immer gut beherrschbar und da war ich dann froh die stärkeren Leinen genommen zu haben.

Hier ein kurzer Zusammenschnitt:

Und hier ein längeres Video vom Tag:

Zwischenfazit zur Smithi Pro:
Der Kite hat das Zeug dazu zu meinem absolutem Lieblingskite zu werden. Man kann mit ihm sowohl gemütliches Schönfliegen mit diversen Manövern absolvieren oder sich so richtig fordern lassen, sobald der Wind auf über 20 km/h steigt.
Die Matte ist toll verarbeitet, ich hätte mir allerdings eine bessere Tasche dazu gewünscht (so eine wie z.B. die Wasabi hat).
Mit dünnen Leinen (28/20) ist fliegen ab 1 bft möglich. Windböen können sich jedoch schnell zum Leinenkiller entwickeln.
Ich denke mal, dass ich noch viele schöne Flugstunden mit der Smithi Pro haben werde.

2 Kommentare

  • Ulrich Ackner

    Glückwunsch zum Kite, der steht auch noch auf meiner Wunschliste, da ich aber als kleinsten 4 Leiner die Nexxt One 110 (Sondergrösse 1,1 qm) habe, steht der Wunsch erst mal zurück, bis der nächste Wunsch, LongStar-2-3.5 und noch eine Depowerbar ( den Kite habe ich schon in 5.5 und 9.5) finanziell geschafft ist.
    Hast Du die Leinen schon bei Mattias Meyer in Wuppertal reklamiert, er ist dafür als Verkäufer der Ansprechpartner, nicht der Leinen Hersteller. Beutel hin und her, der muss ja nicht fliegen.

    • sugarrunner

      Nein, die Leinen habe ich nicht reklamiert. Ich finde das ist Verschleißmaterial. Man kann halt auch mal Pech haben.
      Durch den Leinensatz den ich jetzt noch dazu geholt habe, sind die Möglichkeiten größer.
      So kann ich je nach Wind eben 55/40, 40/38 oder 38/20 fliegen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.