Tipps und Tricks

Drachenfliegen im Zechenpark Kamp-Lintfort

Nachdem im Drachenforum das Gelände des Zechenpark Kamp-Lintfort als Alternative zum Fluggelände Halde Norddeutschland in den Raum geworfen wurde, habe ich mich jetzt mal auf den Weg gemacht um die örtlichen Begebenheiten zu erkunden.

Der Zechenpark liegt direkt am alten Zechengelände in Kamp-Lintfort und entstand für die Landesgartenschau. Im Gegensatz zu vielen Attraktionen der LaGa bleibt der Park auch nach Schließung der Gartenschau erhalten.

So schätze ich das Gelände hinsichtlich Drachenfliegen ein:
Da die Wiesen am mittleren Plateau nur 20 bis knapp 30 m breit sind (West-Ost Breite) ist die maximale Leinenlänge eben 25 m, an einer Stelle könnte man bei maximaler Ausnutzung der Breite eventuell 30 m Leinen nehmen. Aber dann steht man beim Starten schon auf dem Weg (bei Ostwind, welcher wohl die denkbar schlechteste Windrichtung dort ist) der dort entlang führt.
Bei Westwind müsste man sich an die Hangkante stellen und der Drachen würde direkt am Wegrand starten müssen. Aufgrund der Spaziergänger eine blöde Idee. Also sollte meiner Meinung nach die Länge der Leinen nicht über 25 m gehen.
Kommt der Wind von Westen könnten wohl 5 Piloten nebeneinander fliegen ohne sich in die Quere zu kommen. Besser wären maximal 4 Piloten.
Kommt der Wind von Norden oder Süden ist bei 3 Piloten Schluss wenn auch ein Sicherheitsabstand gewährt bleiben soll.
Als Alternative stünde die untere Wiese zur Verfügung. Die ist etwas breiter, könnte aber bei Westwind eventuell kleinere Turbulenzen aufweisen, aufgrund der Bäume die dort stehen (diese sind aber schmal und klein, noch) Zudem ist sie nur bei Westwind nutzbar.

Das obere Plateau ist leider aufgrund der geringen Breite von 13 m gar nicht nutzbar.

Fazit:
Das Drachenfliegen auf den Gelände ist möglich, aber man muss Rücksicht auf die Spaziergänger nehmen, die natürlich den Park ebenfalls nutzen.
Etwas eingeschränkt wird das Fliegen auch durch den relativ kleinen Platz den man zum Drachen steigen lassen nutzen kann. Aber ich denke mal das es dort nicht zu einer größeren Ansammlung von Drachenpiloten kommen sollte.
Wenn der Wind günstig steht, sind schöne Flugstunden machbar, ohne den beschwerlichen Aufstieg zur Halde, daher als Alternative durchaus geeignet.
Vorteil gegenüber so manch anderer Wiese und auch der Halde Norddeutschland ist natürlich, dass dort Bänke und Tische vorhanden sind.
Auch der Weg vom Parkplatz zu den Wiesen ist sehr kurz und für den zu bewältigen, was auf der Halde natürlich ganz anders ist, da steht vor dem Fliegen immer der beschwerliche Weg auf den Gipfel der Halde.
Es versteht sich wohl von selbst das in dem Park kein Müll von Drachenfliegern hinterlassen wird.

Hier noch ein Video vom Gelände:
Zechenpark Kamp Lintfort

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.